Wird meine Klappe stärker belastet, wenn ich Gasfedern verwende?

Ja, die Klappe wird in der Regel stärker belastet, wenn Sie Gasfedern verwenden. Es ist daher wichtig, dass Sie vor der Montage der Gasdruckfedern beurteilen, ob Ihre Klappe und die darauf befindlichen Scharniere stark genug sind. Die folgende Abbildung zeigt eine Klappe von 25 kg mit und ohne Gasfedern:

ScharnierScharnier 2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Ursache für die höheren Kräfte ist die Tatsache, dass die Gasfeder in der Regel mit einem kleinen Hebelarm arbeitet. Um das gesamte Moment der Klappe tragen zu können, bedarf es also einer großen Kraft. Die Gasdruckfeder hat daher auch eine Ausschubkraft, die viel größer als das Gewicht der Klappe ist. In diesem Beispiel hat die Gasfeder eine Ausschubkraft von gut 420 N oder 43 kg. Das ist viel mehr als das Gewicht der Klappe (25 kg).

Wenn Sie eine übermäßige Scharnierstärke im Berechnungstool finden, können Sie diese durch die Wahl einer längeren Gasdruckfeder senken. Diese arbeitet dann mit einem größeren Hebelarm und erfordert daher eine geringere Kraft. Die Gasfeder muss dann selbstverständlich noch passen. Dies können Sie in der Abbildung des Berechnungstools sehen und für Ihre eigene Verwendung aufmessen.

Ich kann die Gasfeder nicht mit der Hand eindrücken. Ist die Gasfeder defekt?

Wahrscheinlich ist die Gasfeder nicht defekt. Auf der Gasdruckfeder ist Ihre Ausschubkraft angezeigt, wie beispielsweise 500N. Das bedeutet 500 Newton. In Kilogramm entspricht dies etwa 500/10 = 50 kg. Das Eindrücken einer Gasfeder kostet aufgrund der Reibung der Dichtung, die den Stickstoff in der Gasdruckfeder hält, noch mehr Kraft. Bis zu etwa 100N kann die Gasfeder noch von Hand eingedrückt werden, darüber hinaus ist dies nicht mehr möglich. Sollten Sie es dennoch versuchen, können Sie die Gasfeder beschädigen. Montieren Sie die Gasfeder am Besten wie geplant und drücken Sie die Gasdruckfeder so zunächst ein. Die Klappe oder Luke dienen dann als Hebel und Sie können mehr Kraft auf die Gasfeder ausüben.

Gelingt dies nicht? Dies kann mehrere Ursachen haben:

  • Wenn eine Gasfeder längere Zeit gelagert war, kann es geschehen, dass die Dichtung, mit der der Stickstoff im Inneren gehalten wird, an der Stange der Gasdruckfeder haften bleibt. Die Gasfeder könnte daher beim ersten Mal noch etwas schwergängig sein. Es ist dann besser, die Gasfeder wieder von der Luke zu entfernen und mit einem Hebel einzudrücken.
  • Es könnte auch eine zu starke Gasfeder ausgewählt worden sein. Überprüfen Sie in diesem Falle, ob Sie die richtige Ausschubkraft bei Ihrer Bestellung ausgewählt haben.

Ist es egal, in welcher Lage ich die Gasfeder befestige? Denn es geht auch umgekehrt.

Das Gehäuse einer Gasfeder (der ‚dicke‘ Teil der Gasfeder) ist mit Stickstoffgas gefüllt. Dieses Stickstoffgas wird unter hohem Druck hineingepresst. Je höher dieser Druck ist, umso größer ist die Kraft, mit der die Kolbenstange (der ‚dünne‘ Teil der Gasfeder) aus dem Gehäuse gleitet. Um sicherzustellen, dass kein Stickstoffgas bei den Bewegungen der Kolbenstange entweicht, schiebt sich die Kolbenstange am Ende des Gehäuses durch eine Dichtung, welche die Kolbenstange dicht umschließt. Außer Stickstoffgas befindet sich auch ein wenig Öl im Gehäuse. Das Öl sorgt für zusätzliche Dämpfung, bevor die Kolbenstange ihre Endlagen (gänzlich ‚ein‘ oder ‚aus‘) erreicht. Jedoch hat dieses Öl noch einen weiteren Zweck. Es sorgt dafür, dass die Dichtung weich und geschmeidig bleibt, damit eine bessere Abdichtung um die Kolbenstange gewährleistet ist und die Kolbenstange mit einer geringeren Reibung (geschmiert) hinein- und herausgleiten kann. Die Position der Gasfeder ist beispielsweise bei einer geöffneten Klappe anders als bei einer geschlossenen Klappe.

Am Heck des Fahrzeugs kehrt sich die Position der montierten Gasfeder sogar nahezu vollständig um. Deshalb müssen wir bei der Platzierung einer Gasfeder sicherstellen, dass das im Gehäuse befindliche Öl in den gebräuchlichsten Situationen der Gasfeder (Klappe ‚auf‘ oder Klappe ‚zu‘) von selbst zur Dichtung fließen wird.

Kann ich auch per E-Mail oder Telefon bestellen?

Wir bitten Sie, Ihre Bestellung über unseren Webshop auszuführen.

Dies kann über den Konfigurator oder das Berechnungstool erfolgen.

Mit dem Konfigurator können Sie Ihre Bestellung zusammenstellen, indem Sie auf den Warenkorb klicken. Die Gasfedern und/oder Anschlüsse werden dann in den Warenkorb gelegt und der Warenkorbinhalt angezeigt. Indem Sie zum Konfigurator zurückgehen, können Sie den Warenkorbinhalt um zusätzliche Produkte erweitern. Sie können die Anzahl der Produkte auch noch ändern. Vergessen Sie anschließend nicht, auf ‚Warenkorb aktualisieren‘ zu klicken. Wenn Sie auf ‚Weiter zur Kasse‘ klicken, können Sie Ihre Bestellung aufgeben, indem Sie Ihre Adresse angeben und schließlich Ihre Zahlung vornehmen.

Mit dem Berechnungstool berechnen Sie zunächst die erforderlichen Gasfedern und Anschlüsse. Wenn Sie danach auf den Warenkorb klicken, nehmen Sie Ihre Bestellung vor.Der Inhalt des Warenkorbs wird angezeigt und über ‚Weiter zur Kasse‘ können Sie Ihre Bestellung aufgeben, indem Sie Ihre Adresse angeben und schließlich Ihre Zahlung vornehmen.

Wie ist die Lieferzeit für meine Bestellung?

Im Prinzip sind alle Produkte, die wir über unseren Webshop anbieten, auf Lager und können innerhalb von drei Werktagen zugestellt werden. Bei größeren Mengen empfehlen wir Ihnen, sich bei uns über die Lieferzeit zu informieren. Sie können ferner jederzeit den vorläufigen Status Ihrer Bestellung per E-Mail abfragen.

Macht es einen Unterschied, ob ich ein oder zwei Gasfedern an meiner Klappe befestige?

Ja, das macht sicherlich einen Unterschied. Wenn man lediglich eine Gasfeder verwendet, ist es billiger. Es kann jedoch unangenehme Konsequenzen haben. Wenn Sie anstelle von zwei Gasfedern nur eine wählen, dann muss diese Gasfeder im Grunde doppelt so stark sein. In der Regel wählt unser Berechnungstool (das die benötigten Gasfedern berechnet) eine etwas robuster Gasdruckfeder, wenn Sie lediglich eine Gasfeder eingegeben haben. Es wirkt nämlich mehr Kraft auf diese eine Gasfeder ein. Wir empfehlen Ihnen, zwei Gasdruckfedern zu verwenden und diese an beiden Seiten der Klappe zu befestigen. Die Kräfte werden dann gleichmäßig über die Klappe oder Luke verteilt werden. Dies sorgt dafür, dass die Klappe/Luke gerade bleibt. Wenn Sie sich dennoch für eine Gasfeder entscheiden, empfehlen wir Ihnen, diese in der Mitte der Klappe zu installieren. Wenn Sie die Gasfeder seitlich an der Klappe anbringen, wird die Klappe nur auf einer Seite belastet und wird im Laufe der Zeit schief oder bleibt offen und schließt an der Position der Gasfeder nicht mehr richtig. Mit dem Berechnungstool kann man leicht den Unterschied erkennen, wenn Sie ein oder zwei Gasfedern eintragen. Wir empfehlen Ihnen, dieses Berechnungstool für die Bestimmung der von Ihnen gesuchten Gasdruckfeder oder Gasfedern zu verwenden, denn es berücksichtigt viele mitwirkende Kräfte. Die Stärke der Klappe und der Gelenke werden selbstverständlich nicht in die Berechnung einbezogen, weil sie uns unbekannt sind.